AKTUELLE BERICHTE

BWTV-Nachwuchssichtung

im Olympiastützpunkt Heidelberg

Der BWTV hat auch dieses Jahr talentierte Nachwuchstriathleten eingeladen, um ihnen die Möglichkeit zu geben sich zu präsentieren, sowie mit anderen Athleten aus Baden-Württemberg zu vergleichen und auszutauschen.

Für Tria Echterdingen nahmen Maike, Lexia, Oliver und Niklas (alle Jahrgang 2006) teil, die sich gutgelaunt und hochmotiviert am frühen Sonntagmorgen (19.11.) zur gemeinsamen Fahrt nach Heidelberg trafen.

Nach Begrüßung der ca. 50 Teilnehmer aus ganz Baden-Württemberg durch die Landestrainer startete das Programm mit dem Schwimmen. Dabei zeigten unsere vier die traditionell gute Performance der Echterdinger beim Schwimmen und dass sie bestens ausgebildet in den vorderen Bereichen gut mitschwimmen können.

Nach einem leckeren Mittagessen in der Olympia-Cantina ging es mit den Koordinationsübungen in der Halle weiter. Auch in Sachen Technik und Athletik, sowie mit dem Ball, konnten sich die jungen Triathleten gut behaupten. Die Trainer nahmen sich für diesen wichtigen Teil der Sportlerausbildung viel Zeit, so dass alle Teilnehmer ihre individuellen Stärken zeigen konnten, aber auch die noch zu optimierenden Leistungsbereiche aufgezeigt wurden.

Der umfang- und abwechslungsreiche Sichtungstag wurde im Stadion mit dem 1000m-Lauf abgeschlossen. Maike kämpfte mit einer überragenden Leistung bis zuletzt um den 1. Platz und musste sich erst kurz vor der Ziellinie der in dieser Saison dominierenden Athletin aus Remchingen geschlagen geben. Lexia holte sich in einem gut eingeteilten Lauf den 4. Platz. Oliver und Niklas erkämpften sich bei den Jungs souverän die Plätze 2 und 3.

Gratulation an unsere 4 Nachwuchsathleten und herzlichen Dank an die Landestrainer, sowie alle beteiligten Helfer aus Heidelberg, die diese gute Veranstaltung für unseren Nachwuchs ermöglicht haben.

21.11.2017 | Fabian Friz ^ nach oben

Athletiktraining

hat begonnen!

Wie im Newsletter bereits angekündigt werden die Tria-Weltmeister im Winter gemacht!

Genau das haben einige Trias gleich mal umgesetzt und sind bei Nieselregen um 17:55 Uhr auf die 9 km Laufrunde gegangen, um anschließend noch ein abwechslungsreiches Athletiktraining unter der Leitung von Wolfgang Haug zu absolvieren.

Wir haben wieder viel Spaß gehabt und würden uns freuen viele Tria Mitglieder am Dienstag begrüßen zu können.

08.11.2017 | Joachim Mewes ^ nach oben

Nellinger Kirbelauf

Nils holt Gesamtsieg beim Schülerlauf

Beim diesjährigen Nellinger Kirbelauf am 21.10.2017 waren insgesamt 8 Trias am Start. Bei den Bambinis holte Tom Wolf bei seinem Laufdebüt den 8. Platz bei 100 Startern. Beim Schülerlauf stellten sich unsere Liga-Kids Nils Kukuk, Dominik Türk und Maike Wolf den insgesamt 485 Starter/innen über 1450m.

Während Nils sich den Gesamtsieg von allen Startern sicherte lief auch Dominik sehr stark und kam als Gesamtsechster ins Ziel. Auch Maike sicherte sich durch einen starken Lauf den 2. Platz in ihrer Altersklasse.

Mit diesen guten Platzierungen holten sie sich zusammen den zweiten Podestplatz in der Mannschaftswertung von über 115 Mannschaften.

Bei den Erwachsenen vertraten unter 377 Starter/innen Nela Jahncke, Florian Pesch, Dirk Buda und Frank Bächle das Triagrün. Auch hier wurden starke Ergebnisse erzielt. Podestplätze gab es für Nela Jahncke (AK W60) als Siegerin und Dirk Buda (AK M55) als zweiter seines Jahrgangs.

Herzlichen Glückwunsch!

BAMBINILAUF (400m):
Tom Wolf 1:38min (8. Platz gesamt, 7. Platz Bam11)

SCHÜLERLAUF (1.450m):
Nils Kukuk 4:27min (1. Platz Gesamt, 1. Platz U16)
Dominik Türk 4:40min (6. Platz Gesamt, 5. Platz U16)
Maike Wolf 5:34min (43. Platz Gesamt, 2. Platz U12)

HAUPTLAUF (7.250m):
Florian Pesch 27:55min (31. Platz Gesamt, 4. Platz MJU18)
Dirk Buda 29:25min (51. Platz Gesamt, 2. Platz M55)
Frank Bächle 32:24min (123. Platz Gesamt, 24. Platz M45)
Nela Jahncke 32:44min (131. Platz Gesamt, 1. Platz W60)

(Text: Frank Bächle, Oliver Kukuk | Foto: Oliver Kukuk)

03.11.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Krautfest

Vermehrt komische grüne Geschöpfe

Jedes Jahr im Oktober tauchen in LE vermehrt komische grüne Geschöpfe mit Spitze auf dem Kopf auf. Das müssen nicht zwangsläufig Echterdinger Triathleten sein, denen in der Saisonpause etwas langweilig geworden ist. Sondern es kann sich auch um die kulinarische Spezialität des Filderspitzkrauts handeln. Im Umkehrschluss sind aber die Echterdinger Trias so gut wie immer mit von der Partie, wenn dem Krautkopf ein Wochenende lang gehuldigt wird.

Um für dieses ambitionierte Unterfangen auch einen angemessenen Rahmen zu haben, trafen sich am Samstag früh der Großteil des Teams Aufbau um unser Ständchen auch entsprechend herzurichten. Angeleitet wurden sie wie seit gefühlt immer durch Joachim und gaben auch ihr bestes, zu einer neuen Bestzeit reichte es aber laut seiner Aussage nicht. Insbesondere bei ihrem Blitzeinkauf im Rewe haben sich die Finanzministerin und der Sportdirektor a.D. aber nix vorzuwerfen.

Ab dann griff auf jeden Fall mal wieder ein Rädchen ins andere und die Zutaten für den Zaubertrank am Abend und natürlich auch der Teig wurde just in time angeliefert. So konnten die Verkaufteams wortwörtlich aus dem Vollen schöpfen, was bei dem super Wetter übers Wochenende auch wirklich notwendig war. Wie üblich wurde dann gegen Abend von fester auf flüssige Nahrung umgestellt. Zwar musste die Musik-Anlage dieses Jahr etwas kleiner ausfallen, das tat der Stimmung aber keinen Abbruch. Und zur Not wurde einfach mit regelmäßigen Qualitätskontrollen nachgeholfen.

Das ganze Ausmaß zeigte sich wie üblich erst am Sonntag früh, konnte aber doch wieder recht zügig in geordnete Bahnen gelenkt werden. So konnte wieder zügig mit dem Kaiserschmarrn losgelegt werden. Und auch die unvorhergesehenen Engpässe mancher Utensilien wurden von den Teams souverän als Chance zum besseren Kennenlernen des Nachbarstandes verstanden und so wurden auch an diesem Tag jede Kelle Teig unter die Leute gebracht.

Das abschließende Spülen, was wohl hier genauso beliebt zu sein scheint wie in einem durchschnittlichen Haushalt auch, wurde dann noch kurzerhand vom Abbau-Team übernommen. Kurze Zeit später waren die Autos auch schon wieder überladen und der Platz fast so sauber wie wir ihn vorgefunden hatten.

Was bleibt also übrig? Ein Krautfest mit außergewöhnlich schönem Wetter, bei dem das meiste geklappt hat und das, was nicht geklappt hat, wurde locker gemeistert. Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben. Sei es, dass ihr Sachen eingekauft, den Teig zubereitet oder die Sachen nach Echterdingen gebracht habt. Genauso auch an alle, die beim Auf-, Abbau und beim Spülen geholfen haben. Und natürlich auch an diejenigen, die gekocht, gebacken und verkauft haben. Ohne euch klappt ein solches Fest nicht.

23.10.2017 | Christian Stanger ^ nach oben

Musberger Dorflauf

Beim traditionellen Start am Krautfest-Samstag (14.10.) krönten unsere Nachwuchsathleten beim Musberger Dorflauf vor heimischem Publikum die bereits sehr erfolgreiche Saison mit Best-Platzierungen.

Bei den Schüler/innen U10 und U12 holte sich unser erfolgreiches Damenduo Maike und Lexia souverän Platz 1 und 2.

Bei den Jungs rundete Oliver genauso souverän mit Geamtplatz 2 die Altersklasse mit insgesamt 37 Startern ab.

Bei Schüler/innen U14 und U16 bewies Nils seine super Form und sicherte sich mit überragendem Vorsprung auf Platz 2 den Gesamtsieg. Den 4. Platz in seiner Altersklasse holte sich Julian und verpasste damit nur ganz knapp das Podest.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Schülerinnen U10 und U12 (1.100m)
Platz 1 - Maike Wolf - 4:34min
Platz 2 - Lexia Friz - 4:44min
Schüler U10 und U12 (1.100m)
Platz 2 - Oliver Weiß - 4:29min
Schüler U14 und U16 (1.350m)
Platz 1 - Nils Kukuk - 4:34min
Platz 4 - Julian Kabatnik - 5:53min

Herzliche Gratulation an alle Teilnehmer!

(Foto: Oliver Kukuk)

17.10.2017 | Fabian Friz ^ nach oben

LBS-Nachwuchs-Cup Finale in Ihringen

Tria Echterdingen gewinnt Team Relay

Premiere in der LBS-Nachwuchs-Cup Serie: Team-Triathlon im Staffelmodus (200m/5km/1km), Team bestehend aus zwei Mädels und zwei Jungs in vorgeschriebener Reihenfolge w-m-w-m. Nicht einfach für die Vereine dafür das notwendige jugendliche Personal zusammenzustellen. Daher wurden die Altersklassen Schüler A und Jugend B zusammengefasst, und es waren tatsächlich 14 Mannschaften am Start.

Uns gelang es nach intensiver Motivationsarbeit sogar zwei Teams an den Start zu bringen. Dank eines genialen Coups unseres Chef-Managers bekam unsere Spitzenmannschaft um Hannah, Nils und Paul eine ebenso sympathische wie schnelle Verstärkung durch Josephine aus Süssen. Dies übrigens ohne Ablösezahlungen und ohne dass Bestechungsgelder geflossen wären. Im zweiten Echterdinger Team am Start: Catherine, Julian, Amélie und Dominik.

Wurde von unserem Einser-Team mindestens ein Podestplatz erwartet war die Zielsetzung fürs Zweier-Team eher "schaun mer mal". Denn durch die Zusammenlegung der Altersklassen wirkten unsere zwei jüngsten Starter/innen Amélie und Julian gleich noch etwas jünger verglichen zu den deutlich älteren Modellathleten.

Und Peng, los ging's in die erste Runde. Hierbei hatte die Konkurrenz auf einen starken Anfang gesetzt. Trotzdem konnte Hannah als Neunte den Nils ins Rennen schicken und Catherine als Elfte den Julian abklatschen. Entspanntes Grinsen bei den Betreuern als Nils dann bereits als Dritter Josi abklatschen konnte und etwas später für das zweite Team Julian schneller zurück war als erwartet. Beeindrucktes, besonders breites Grinsen bei den Betreuern als Josi den Paul ganz an der Spitze ins Rennen schicken konnte. Sorry Paul, keine Heldentaten mehr möglich. Egal, trotzdem volle Pulle, und so wurde der Vorsprung bis zum Ziel auf eine gute Minute Vorsprung ausgebaut und der oberste Podestplatz mehr als gesichert.

Währenddessen konnte im zweiten Team Amélie den Sicherheitsabstand zum Tabellenende wahren und Dominik ins Rennen schicken. Dieser wurde seinem Auftrag "rausholen was geht" voll gerecht und verbesserte die Platzierung bis zum Ziel vom 13. auf den 11. Platz. Nebenbei unterbot Dominik erstmals auf den 200m Schwimmen die 3min Schallmauer und das gleich um 10s. Gratulation!

Hmmm... das mit dem Auftrag perfekt erfüllt... das müssen wir beim Dominik nochmal beleuchten: Der erste Wechsel, sowas habt Ihr noch nicht gesehen. Ihr kennt ja den Trick mit dem Gummi, der die in die Pedale eingeklipsten Radschuhe in Position hält. Stellt Euch vor Ihr rennt aus der Wechselzone, springt aufs Rad und stellt fest der Radschuh baumelt nur noch an dem dünnen Gummi hängend irgendwo unten rum. Ihr bekommt den Radschuh mit einer Hand gerade noch zu fassen. Dabei ist aber der Klettverschluss zugeschnappt... Irgendwie freihändig, einhändig fahrend hat der Dominik das dann noch ohne Stopp hinbekommen. Hmmm... sagen wir mal Sonderpreis für die akrobatischste Einlage.

Fazit von allen: Staffel hat richtig Spaß gemacht. Siehe auch Bericht und Ergebnisse auf der BWTV Homepage.

Tja, leider war diese Nachwuchs-Cup Staffel nicht nur eine Premiere, sondern auch ein Finale. Selbst der grauhaarige Schreiber dieser Zeilen kann sich nicht erinnern seit wann es eigentlich die "LBS-Liga" gibt. Anfang der 90er des letzten Jahrhunderts bzw. Jahrtausends vielleicht? Jedenfalls verabschiedet sich die LBS als Sponsor komplett aus allen Sportarten, so dass auch der Nachwuchs-Cup einen neuen Namen bekommen muss. Ciau LBS und vielen Dank für das Sponsoring all die Jahre!

21.09.2017 | Yannick Chauvet ^ nach oben

BWTV-Landestrainer

zu Besuch bei den Tria-Kids

Beim ersten Freitagsschwimmtraining nach den Schulferien kam der Landestrainer Martin "Lobby" Lobstedt zu Besuch aus Freiburg um unser Training zu leiten.

Nach einem abwechslungsreichen Schwimmtraining fanden vor der Schwimmhalle noch verschiedene spielerische Wechselübungen statt. Den Kids haben die Übungen sichtlich Spaß gemacht, und auch die Trainer/-innen konnten in einem interessanten Erfahrungsaustausch mit Lobby noch weitere wertvolle Punkte für unser zukünftiges Schwimmtraining notieren.

An dieser Stelle möchten wir uns ganz herzlich bei Lobby bedanken, daß er an einem Freitag den weiten Weg nach Echterdingen auf sich genommen hat und ein tolles Trainingsprogramm zusammengestellt hat.

19.09.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Wunnebad Swim&Run

Saisonabschluss in Winnenden

Am Samstag, 9. September fand bei anfangs noch regnerischem Wetter der 15. Wunnebad Swim&Run statt, bei dem auch fünf Trias (Marianne Kühmel-Saleh, Cornelia Jahnke, Dina Otto, Yannick Chauvet, Henning Hubbert) am Start waren.

Der Wettkampf umfasste verschiedene Strecken, so gab es neben den Distanzen für die Kinder auch noch zwei Jedermann-Strecken (500m Schwimmen, 4km Laufen bzw. 1000m Schwimmen, 8km Laufen). Für die kürzere Strecke gab es zudem die Möglichkeit als Staffel an den Start zu gehen. Außerdem wurden über die längere Distanz auch noch die Baden-Württembergischen Meisterschaften im Swim&Run ausgetragen. Geschwommen wurde dabei im beheizten Freibad. Das Laufen wurde auf einer leicht welligen 2km-Wendepunktstrecke um das Freibad durchgeführt.

Marianne und Cornelia gingen als Staffel an den Start. Dabei kam Marianne als vierte aus dem Wasser. Durch eine starke Laufleistung von Cornelia konnte sich die beiden am Ende über einen zweiten Platz freuen!

Dina, Yannick und Henning vertraten den Tria Echterdingen bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften. Dina kam bei den Damen als fünfte aus dem Wasser und konnte auch beim Laufen diesen Platz verteidigen. Somit sicherte sie sich in ihrer Altersklasse den dritten Platz! Yannick wechselte bei den Männern nach dem Schwimmen als elfter auf die Laufstrecke und konnte dort noch zwei Plätze gut machen. Am Ende konnte auch er sich über einen dritten Platz in seiner Altersklasse freuen. Henning lag nach dem Schwimmen auf dem dritten Platz. Nach einigen Positionswechseln konnte er sich seinen Platz bis ins Ziel sichern. Mit dieser Leistung wurde er zweiter in seiner Altersklasse.

Insgesamt war der Wettkampf top organisiert und bildete einen super Saisonabschluss für die fünf Echterdinger Triathleten!

18.09.2017 | Henning Hubbert ^ nach oben

Kraichgau Triathlon

Summertime in Kalsdorf

Bei bedecktem Himmel und Regenschauern reisten vier Trias zum Kraichgau Summertime Triathlon nach Karlsdorf. Bei dem Wetter der letzten Tage hatten wir uns auf den Neo gefreut, da es doch am Morgen recht kühl und regnerisch war. Aber ein alter Sch... - der See hatte noch 22,3° C und somit blieb der Neo in der Tasche...

Um 11:30 Uhr ging es dann im Rolling Start in den wunderschönen, klaren See um 2 Runden zu schwimmen. Anschließend wurde die flache, aber windanfällige Radstrecke (3 Runden) unter die Räder genommen. Auf den drei Runden der Laufstrecke wurden wir doch noch mal richtig abgeduscht, aber im Ziel kam dann die Sonne doch wieder raus und trocknete uns schnell.

Ein schöner, familiärer Wettkampf mit einem "Traumsee" zum Schwimmen. Der olympische Wettkampf war als Baden-Württembergische Meisterschaft ausgeschrieben.

Maggi wurde 1. in ihrer Altersklasse, Dina belegte Rang 3 in ihrer AK. Ute hat ihre erste (!) Olympische Distanz gefinisht.

Glückwunsch und gute Erholung!

Mewes, Joachim: 02:24:05 h (Gesamtplatz: 117, AK-Platz: 19)
Otto, Dina: 02:37:35 h (Gesamtplatz: 112, AK-Platz: 3)
Geisert, Margret: 02:39:18 h (Gesamtplatz: 115, AK-Platz: 1)
Schuhmann, Ute: 03:01:05 h (Gesamtplatz: 391, AK-Platz: 6)

14.08.2017 | Joachim Mewes ^ nach oben

City Triathlon

Zwei Echterdinger in Frankfurt

Bei seinem ersten Triathlon über die olympische Distanz wollte ich Matthias (Papa von Tria-Kid Paula) nicht alleine an den Start lassen. Da er aus der Frankfurter Region stammt entschied er sich seine Premiere in Frankfurt in Angriff zu nehmen.

Sein Spruch beim Begutachten der Schwimmstrecke: "Mann - ist das weit!" Noch eine Herausforderung waren die auseinander liegenden Wechselzonen. In welchen Beutel packe ich was? Schwimmbeutel, Laufbeutel und Afterrace-Beutel und noch das Rad am Vortag einquecken. Für Rookies eine fast unlösbare Aufgabe!

Geschwommen wurde im Langener Waldsee, der mit seinem sauberen Wasser geradezu zum Baden einlud. Gewöhnungsbedürftig ist der Rollingstart beim dem alle paar Sekunden, unabhängig von der Schwimmleistung, drei Athleten ins Wasser gehen. Ich stand fast 15 min am Start bevor es ins Wasser ging, um dann im Slalom durch die Athleten zu schwimmen. Für Schwimmer die sich nicht so sicher im Freiwasser fühlen ist das Format optimal, da die "Waschmaschine" nicht jedermanns Sache ist. Nachteil bei der Startform ist, dass man nicht weiß wo man im Rennen platziert ist.

Anschließend fuhren wir auf der Ironman-Strecke 12 km über eine zweispurige Bundesstraße nach Frankfurt mit Blick auf die Skyline. Ab da ging es auf einen Rundkurs entlang des Mains 45 km (2 Runden) durch die Stadt.

Die zweite Wechselzone befand sich in der Stadt, von dort ging es auf die verwinkelte, mit Kopfsteinpflaster gespickte 5 km Laufstrecke, die wir zweimal durchlaufen mussten. Das Ziel war mitten in der Stadt, was für eine tolle Stimmung sorgte.

Herzlichen Glückwunsch an unseren Finisher-Rookie Matthias!

Joachim 2:34:59 Std. (00:32:06 – 01:11:38 – 00:45:12)
145. Platz Gesamt, 25. Platz AK45

Matthias 2:54:15 Std. (00:36:52 – 01:19:08 – 00:48:51)
464. Platz Gesamt, 75. Platz AK45

13.08.2017 | Joachim Mewes ^ nach oben

Tankumsee-Triathlon

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen

Der Tankumsee-Triathlon gehört seit Jahren zu meinem Pflichtprogramm. Mit 700 gemeldeten Startern ist das auch immer ein sehr lebhaftes Ereignis, das darüber hinaus immer absolut perfekt organisiert ist.

Dennoch war dieses Jahr einiges anders als in den Vorjahren; die Veranstalter waren wegen der Folgen des Jahrhunderthochwassers in der Mitte Deutschlands ziemlich gefordert. Der kurzfristig ausgearbeitete "Plan B" verlangte eine Verlegung der Wechselzone von den Seewiesen auf die Radstrecke, zudem wurde die Laufrichtung um den See geändert. Die Verlegung der Wechselzone hatte zur Folge, dass sich die Radstrecke um einen Kilometer verkürzte, die Wechselzone sich dagegen um einen Kilometer verlängerte, da 1400 Radständer nebeneinander (nur jeder zweite war aus Platzgründen nutzbar) aufgestellt werden mussten.

Ich durfte, wie in den letzten Jahren, in der ersten der sieben 100er Wellen ins Wasser und entstieg diesem nach 600 m inklusive eines kurzen Landgangs als 15. mit eineinhalb Minuten Rückstand auf den späteren Sieger. Auf dem Rad ging dann bei sehr viel Wind die Hatz los. Am Wendepunkt nach 10 km lag ich bereits auf Platz 5 und bis in die Wechselzone hatte ich mich mit einem 42,6 km/h Schnitt sogar auf die zweite Position vorgearbeitet. Die hielt ich auch bis ca. 200 m vor dem Ziel, wo mich dann Jan Kuse (M30) vom VFL Fallersleben überholte und vier Sekunden vor mir einlief. Der Wendländer Alexander Saul (M25) gewann das Rennen souverän mit gut zwei Minuten Vorsprung. Mit dem dritten Gesamtplatz bin ich superglücklich, auch wenn die Profis vom VFL Wolfsburg, die hier sonst immer alles abräumen, diesmal nicht am Start waren. Man muss die Feste eben feiern, wie sie fallen. Oder so ähnlich...

Foto: Braunschweiger Zeitung

08.08.2017 | Markus Weinmann ^ nach oben

Challenge Roth

Langsam aber sicher

Was will man noch viel zur Challenge Roth schreiben? Es ist der Langdistanzklassiker, der sich jedes Jahr im Detail verbessert und jedes Jahr sein Starterfeld vergrößert. Trotzdem gab es die seit der "Umstellung" von Ironman Europe auf Challenge Roth (2002) dieses Jahr die wohl größte Veränderung des Rennens: Die legendäre, in einer Runde zu absolvierende Laufstrecke entlang des Kanals wurde gestrichen und ein Zweirundenkurs ins Programm genommen. Ein Blick aufs Höhenprofil der Laufstrecke ließ schon im Vorfeld vermuten, dass der abschließende Teil des Rennens deutlich anspruchsvoller werden dürfte als die Jahre zuvor...

Aufgrund meiner massiven Probleme bei der Auftaktdisziplin meldete ich mich mit einer anvisierten Zielzeit von 15:59 und wurde mit der siebthöchsten Nummer auch glatt in die letzte Startgruppe gesteckt. Damit erhoffte ich mir ein freies und stressfreies Schwimmen. Die Rechnung machte ich aber ohne den Wirt, denn bereits nach drei Minuten schwamm ich auf die vor mir gestartete Welle auf, und so ging das dann eine Stunde lang weiter. Die zahlreichen Überholmanöver kosteten Extrawege, Kraft und natürlich viel Zeit. Aus dem Wasser hinaus ging es dann ins Wechselzelt, welches so voll war, dass ich kaum hineinkam. Auf der Radstrecke war dann zum Glück ein freies Fahren möglich, sieht man mal vom Solarer Berg ab, den ich wegen des erhöhten Verkehrsaufkommens nur im Schritttempo hinauf "fahren" konnte.

Bereits im Vorfeld des Rennens war mir bewusst, dass der abschließende Lauf eine sehr schwierige Unternehmung werden dürfte, fehlten mir wegen meiner langen Achillessehnenprobleme doch jede Menge Laufkilometer. Deswegen ließ ich es sehr ruhig angehen, nach dem Motto langsam aber sicher. Ich wurde im Laufe des Rennens aber trotzdem noch langsamer. Richtig hart gestaltete sich der lange, neu ins Rennen genommene Anstieg von Roth nach Büchenbach, den ich trotz rebellierender Beine auch in der zweiten Runde noch relativ flüssig hinauflief. Auf dem gesamten Abschnitt war Volkswandertag angesagt, denn mindestens die Hälfte der Athleten, die zu diesem Zeitpunkt noch auf der Strecke waren, gingen dort. Ob das die Absicht der Organisatoren um Felix Walchshöfer gewesen ist??? Ich fand das schon sehr befremdlich. Wie auch immer, nach 9:45 Std. durfte ich dann in das wie immer gut besuchte Rother Stadion einlaufen und war auch wirklich heilfroh, dass dieser lange Tag ein gutes Ende fand. Dass es trotz der vielen Probleme mit meinen Achillessehnen in einem so gut und zahlreich besetzten Rennen am Ende noch zu einem dritten Platz in der AK reichte, war schon ganz besonders bewegend.

Total 9:45:15; Swim 1:03:54; T1 1:58; Bike 4:47:11; T2 2:17; Run 3:49:57

07.08.2017 | Markus Weinmann ^ nach oben

DM Jugend in Merzig

Paul mit dem BWTV Deutscher Mannschaftsmeister

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Merzig starteten unsere beiden Youngster Paul Metzger und Nils Kukuk. Ungewöhnlich für beide war der Wasserstart in der Saar.

Hier ging es gleich richtig zu Sache: Nils fand sich mehrfach unter Wasser wieder und verlor am Ende durch einen Ellenbogencheck nach dem Auftauchen die Orientierung.

Diese Umstände führten leider dazu dass er keinen Anschluss an die große Radgruppe bekam. Alleine war es ihm dann auf dem Rad nicht mehr möglich Boden gut zu machen. Im Gegenteil, er verlor noch mehr Zeit nach vorne und wurde trotz eines engagierten Laufs schließlich 36. von 58 Startern. Am Ende muss man dies unter "Erfahrung sammeln" abhaken.

Anders und viel besser lief es bei Paul: Im Wasser kam er ohne Zwischenfälle durch und konnte in der fast 25-köpfigen Radgruppe locker mitfahren (Wortlaut Paul: "Beim Radfahren war es echt gechillt"). Im abschließenden Lauf zeigte er dann seine Klasse und landete am Ende mit der drittbesten Laufzeit auf dem sensationellen achten Platz. Gleichzeitig sicherte er sich damit mit dem BWTV-Team den Deutschen Mannschaftsmeistertitel!

Gratulation für Eure hervorragenden Leistungen, Jungs!

02.08.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Kids meets Liga 2017

Traditionell fand dieses Jahr vor den Sommerferien wieder unsere Swim & Run Staffel statt. Leider war es dieses Jahr etwas kühl, sodass die Athleten noch mehr Gas geben mussten, um "warm" zu werden. Es traten fünf Mannschaften mit je drei Kindern und einem Liga-Starter (als Mannschaftskapitän) an. Jeder Teilnehmer schwamm und lief die Strecke und übergab an der Ziellinie ein Gummiband, welches als Staffelstab diente, an den nächsten Starter seiner Mannschaft.

Der Ergeiz der Kinder und der Liga-Starter war besonders groß, jeder wollte gewinnen und so gingen alle an ihre Grenze ("GA 10" = VOLLGAS). Diesmal war es besonders spannend. Zum Schluss kämpften drei Liga-Kapitäne um den Mannschaftssieg, der erst auf den letzten Metern der Laufstrecke entschieden wurde.

Anschließend gab es Urkunden und eine Tombola mit tollen Preisen für alle Kids. Für das leibliche Wohl sorgte unser Orga-Team (Jana, Anja, Christian K., Joachim und Christian S.) und die Eltern der Kinder.

Vielen Dank an alle, die mitgeholfen haben dieses tolle Rennen zu organisieren!

31.07.2017 | Joachim Mewes ^ nach oben

Spendenlauf

Hand in Hand

Bei bestem Laufwetter waren dieses Jahr wieder viele Trias, Jugendliche und Erwachsene beim "Hand in Hand"-Spendenlauf für das Kinder- und Jugendhospiz des Hospiz Stuttgart vertreten.

Vielen Dank für die vielen Runden, die für den guten Zweck gelaufen wurden!

31.07.2017 | Joachim Mewes ^ nach oben

Triathlon Schluchsee

Hartes und erfolgreiches Finale

Am 15. Juli stand das Saisonfinale in der Landesliga an. Vor schöner Kulisse am Schluchsee warteten anspruchsvolle Strecken auf unsere acht Damen und Herren. Beim Schwimmen machten mehrere Starter trotz Neoprenanzug ungeplante Bekanntschaft mit dem leichten Wellengang. Die Radstrecke mit knapp 700 Höhenmetern bot sowohl Möglichkeiten Plätze gut zu machen als auch das Risiko, etwas zu viel zu investieren. Für die abschließenden vier Laufrunden mit jeweils knapp 70 Höhenmetern musste man noch etwas Kraft sparen. Es zeigte sich mal wieder, dass auch abwärts Laufen anspruchsvoll ist.

Die Frauen gingen in Bestbesetzung an den Start und erzielten mit dem dritten Platz ihr stärkstes Saisonergebnis (Anne 7, Annette 19, Corinna 23, Natascha 34). Vielleicht lag es an der harten Strecke und unsere Damen sollten sich mehr Rennen wie am Schluchsee wünschen.

Bei den Männern war Sven kurzfristig als vierter Mann neben Benjamin, Florian und Henning eingesprungen. Im Ziel konnte er dank starker Schwimm- und Radleistung und trotz blutiger Fersen vom Laufen gut 40 Sekunden auf den ersten Verfolger aus den eigenen Reihen (Benjamin) warten. Kurz danach kam bereits der nächste, gezeichnete Echterdinger ins Ziel. Zusätzlich zu den Magenbeschwerden vom Vorabend wurde Henning auf der Laufstrecke noch von einer Biene angestachelt. Insgesamt konnten die Herren eine geschlossene Mannschaftsleistung abliefern und erzielten den 13. Platz (Sven 42, Benjamin 47, Henning 50, Florian 57). Somit nur eine "1" in der Platzierung schlechter als die Damen ;).

In jedem Fall ist der Wettkampf am Schluchsee immer eine Reise wert und hält positive und weniger positive Überraschungen bereit. Nach dem letzten Wettkampf steht nun die Gesamtwertung fest. Die Damen machten dank ihrer starken Leistung noch einen kleinen Sprung und landeten in der Endabrechnung auf Platz 8. Hervorzuheben ist dabei die Leistung von Anne. Sie startete als einzige Ligastarterin bei allen Rennen und schaffte es in der Einzelwertung auf den 10. Platz. Die Herren erzielten mit einem neu zusammengewürfelten Team inklusive fünf Rookies den 11. Platz von 32 Teams in der 3. Liga. Mit der gesammelten Erfahrung sollte nächstes Jahr noch etwas mehr möglich sein.

Wir sind gespannt auf das neue Format der Liga im nächsten Jahr.

27.07.2017 | Benjamin Krug ^ nach oben

Nachwuchs-Cup Blankenloch

Zu unserem letzten LBS Einzelwettkampf in Blankenloch gingen wir diesmal mit vier Tria-Kids an den Start.

Unsere Jüngste Maike Wolf startete als Erste bei den Schülerinnen B. Zum ersten Mal überhaupt im Freiwasser kam sie als sechste aus dem Wasser und startete danach eine tolle Aufholjagd. Mit sehr guter Rad- und Laufleistung gab es am Ende einen sensationellen dritten Platz zu bejubeln!

Bei der Jugend B gingen Dominik, Paul und Nils an den Start. Nils und Paul kamen fast zeitgleich knapp hinter der Spitze aus dem Wasser und versuchten dann die Lücke zu schließen. Aufgrund unterschiedlicher Wechselzeiten mussten beide mehr oder weniger alleine fahren und konnten daher den Abstand zu den drei älteren Kaderathleten nicht verringern. Sie sicherten sich aber dahinter die Plätz vier und fünf.

Auch Dominik machte seine Sache bei seinem ersten Freiwasserstart hervorragend und landete erneut mit einer starken Laufleistung am Ende auf dem 13. Platz.

Zusammen gewannen sie die Mannschaftswertung und holten sich damit auch den Gesamtsieg in der LBS Liga.

Glückwunsch zu Euren Leistungen. Macht weiter so!

ERGEBNISSE:
Schülerinnen B (100/2,5/400):
3. Platz Maike Wolf 1:43(6) 7:08(3) 2:02(3) 10:54

Jugend B (200/5,0/1000):
4. Platz Paul Metzger 2:13(7) 9:14(4) 3:33(5) 15:01
5. Platz Nils Kukuk 2:12(6) 9:29(8) 3:29(2) 15:11
13. Platz Dominik Türk 2:30(13) 10:39(18) 3:51(7) 17:01

27.07.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Skinfit Cup

4 tolle Team Time Trial Typen

Da unser Radlehrmeister (Sven) letzte Woche Dienstag noch etwas wohlverdiente Erholung benötigte, haben wir (Chris, Flo, Chris und Benni) uns entschieden, am Mannschaftszeitfahren des Skinfit Cups teilzunehmen. Erklärtes Ziel: Nicht Letzte werden!

Schon auf dem Weg zum Startort in Mühlhausen bemerkten Chris und Benni, dass die anderen Teilnehmer eher zügig unterwegs sind. Vereint am Startort durften wir das Material unserer Kontrahenten bewundern. Fazit: Radsportler sind mindestens genau so große Materialfetischisten wie Triathleten. Gefühlt kostete die Ausrüstung einzelner Fahrer mehr als unsere vier Drahtesel zusammen.

Nach 16,1 km Würmtal runter und 16,1 km wieder rauf war die Plackerei geschafft. Zum Glück starteten wir als letztes Team. Auf diese Weise blieben uns Überholmanöver mit knapp 10km/h Geschwindigkeitsüberschuss erspart. Am Ende erreichten wir unser Minimalziel: Platz 10/11 in 48:46 Bruttozeit. Christian Stanger rettete die Triathletenehre als Fahrer im Siegerteam.

Für Chris, Flo und Chris war es die ideale Vorbereitung für den Teamwettkampf in Ebenweiler, und ich konnte meinen Maximalpuls mal wieder spüren. Besten Dank an die Organisatoren vom RSV Vaihingen!

27.07.2017 | Benjamin Krug ^ nach oben

Triathlon Ebenweiler

Landesliga

Mit Ebenweiler fand am 8. Juli wieder mal ein neuer Wettkampf Einzug in die Landesliga. Schade nur, dass Schömberg dafür gewichen ist. Der Team-Wettkampf ist sicherlich ein Saisonhighlight für den einen oder anderen Ligastarter. Bei den Frauen ging ein gut eingespieltes Team mit Annette, Corinna und Anne an den Start, während die Männer mit einer komplett neuen Formation (Christian Cramer, Christian Schleinitz, Philipp und Flo) auftrumpfen konnten.

Umso spannender war es, mal wieder neue Laufwege in der Wechselzone und eine neue Radstrecke kennenzulernen. Der Ebenweiler Badesee hatte anscheinend knappe 25 Grad, allerdings sollte das nur die erste Liga überprüfen dürfen. Bedingt durch immer wiederkehrenden Regen und Gedonner wurden alle weiteren Starts erst verschoben und anschließend das Schwimmen komplett gestrichen. Nachdem allerdings alle wie gebannt (da ja alles neu war) der ersten Liga dabei zugeschaut hatten wie sie sich durch Matsch, Algen und Seerosen kämpften (Macheten wären wohl hilfreich gewesen), war man dann nur bedingt unglücklich dieses Erlebnis nicht teilen zu dürfen...

Allerdings waren wir nun zwei Stunden durch die Pampa gefahren, um 20km Radeln und 5km Laufen zu absolvieren. Aber das macht gar nichts ; ). Die Radstrecke (2x 10km) war sehr wellig und vor allem extrem verwinkelt, weshalb das Windschattenfahren nicht optimal ausgenutzt werden konnte. Auf dem Rad zeigte bei den Frauen mal wieder die gute Annette was in ihr steckt während die Männer demonstrieren konnten, dass sie fleißig das Gruppenfahren (bei Sven im Dienstagstraining und dem Teamzeitfahren beim Skinfit-Cup) geübt hatten. Ärgerlich war der Zeitverlust den das Frauenteam sich dadurch einhandelte, dass die Streckenposten sie statt zur zweiten Runde Richtung Ziel schickten.

Die drei Frauen durften wie schon beim Radfahren auch beim Laufen (ebenfalls wellig und ein halber Crosslauf) die eine oder andere Gruppe einsammeln und konnten durch gute Zusammenarbeit einen glücklichen fünften Platz belegen (die Luft nach vorne und hinten war sehr dünn, umso ärgerlicher der Umweg). Die Männer mussten leider (wie schon vermutet) auf der Laufstrecke einen kniegeplagten Christian Schleinitz zurücklassen, erreichten dann schlussendlich mit dem neunten Platz auch ein Super-Ergebnis.

Der Wettkampf fand mit sehr gutem Kuchen und Kaffee einen schönen Abschluss im Essenszelt (es regnete zur Abwechslung mal wieder).

Fazit: Ein sehr schöner, ereignisreicher und lustiger Tagesausflug mit sportlicher Einlage auf die Alb, der mal wieder zeigte dass im Team einfach alles viel mehr Spaß macht!

09.07.2017 | Anja Elser ^ nach oben

Nachwuchs Cup Schopfheim

Kampf gegen die Kuckucksuhr

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging unser Tria-Nachwuchs am 1. Juli bei der 5. Station der LBS-Cup Tournee in Schopfheim im Südschwarzwald an den Start um die Landesmeistertitel im Triathlon unter sich auszumachen.

Den Auftakt machte Lexia Friz bei den Schülerinnen B. Nach dem Schwimmen konnte sie wie immer schnell und innerhalb der 1. Verfolgergruppe auf das Rad wechseln. Leider lag ihr die enge und kurvenreiche Strecke nicht so sehr wie ihren quirligeren Mitstreiterinnen, so dass sie innerhalb der Gruppe etwas an Boden verlor, den sie bei der abschließenden kurzen Laufstrecke auch nicht mehr gut machen konnte. Schlussendlich schloss sie mit einem hervorragenden 9. Platz in den Top Ten ab.

Anschließend war Julian Kabatnik bei den Schülern A an der Reihe. Nach einem sehr schnellen Start beim Schwimmen konnte er auf Platz 18 auf das Rad wechseln. Leider lag auch ihm die Radstrecke nicht so sehr, so dass er auf der windigen Strecke ein paar Plätze nach hinten einbüßen musste. Trotz seines abschließenden Schlussspurts konnte er die starken Gegner leider nicht mehr einholen und schloss seinen Wettbewerb auf Platz 26 ab.

Bei der Jugend B gingen unsere kleinen Stars Paul Metzger, Nils Kukuk und Dominik Türk wie immer konzentriert und hochmotiviert an den Start. Während Paul und Nils ihren Wettbewerb mit der üblichen Souveränität durchführten und nur von den 1 Jahr älteren Kader-Athleten im Zaum gehalten werden konnten, tappte Dominik nach einer bis dahin riesigen Leistung in die für jeden Triathlon-Athleten früher oder später fällige Lektion der Runden-Zähl-Falle. Obwohl er sich dadurch selbst einen großen Nachteil verschaffte, konnte er trotzdem noch Platz 14, und damit dem Team den Landesmeister-Titel sichern. Respekt!!!

Nach dem Motto "Entweder gewinnt man, oder man lernt", war es mal wieder eine hervorragende Gesamtleistung unserer jungen Wilden, die mit ihrer Art und Einstellung viel Spaß machen und aufgrund ihrer konstanten Entwicklung für die weiteren Aufgaben bestens gerüstet sind.

ERGEBNISSE:
Schülerinnen B (100m/2,4km/400m)
Lexia Friz - Platz 9 - 2:11 (8) 8:01 (10) 1:36 (5) 11:48

Schüler A (200m/5km/1000m)
Julian Kabatnik – Platz 26 - 3:51 (18) 16:37 (26) 4:30(18) 24:58

Jugend B (400m/9km/2,5km)
Paul Metzger – Platz 4 - 5:56 (5) 18:27 (4) 8:57 (4) 33:21
Nils Kukuk – Platz 5 -5:58 (6) 18:55 (6) 8:57 (5) +0:15 (Zeitstrafe) 34:06
Dominik Türk – Platz 14 - 6:37 (13) 22:09 (15) 10:22(12) 39:09

(Foto: Oliver Kukuk)

04.07.2017 | Fabian Friz ^ nach oben

Triathlon Welzheim

Erfolgreiche Echterdinger

Bei angenehmen Temperaturen gingen am 1. Juli acht Echterdinger Triathleten im freibadwarmen Aichstrutsee über die offiziell 600m (tatsächlich waren es höchstens 450m) lange Schwimmstrecke an den Start. Anschließend war noch eine 21km lange, sehr schöne Radstrecke und eine kurzweilige, mit kurzen knackigen Anstiegen gespickte Laufstrecke über 5,6km zu bewältigen.

Bei den Damen wurde die Altersklasse W25 dominiert von Natascha Laub (1. Platz W25 in 1:18,22 und 3. Platz gesamt), Annabelle Berlinger (2. Platz W25 in 1:25,06) und Dina Otto (3. Platz W25 in 1:26,35).

Sehr stark war auch die Altersklasse W55 mit Sabine Apel (1. Platz W55 in 1:22,51 und 5. Platz gesamt), Marianne Kühmel-Saleh (2. Platz W55 in 1:32,17).

Bei den Herren schnellster Echterdinger: Florian Pesch (2. Platz M15 in 1:12,06), gefolgt von Robert Strigl (2. Platz M20 in 1:14,37) und Frank Erdmann (2. Platz M55 in 1:16,40).

(Text u. Foto: Susanne Pesch)

04.07.2017 | Uwe Ruscheweyh ^ nach oben

Erbacher Triathlon

Landesliga

Zack, schon wieder ist ein Liga-Wettkampf vorbei. Am Sonntag (25. Juni) fanden sich wie jedes Jahr 8 Liga-Starter und einige Echterdinger Einzelstarter (Bericht folgt) in Erbach ein. Das Wetter war nach der Hitze in der Woche davor sehr gnädig mit uns. Diese brachte allerdings auch ein Neo-Verbot mit sich (das Wasser hatte 25 Grad) gefolgt von den jedem bekannten Reaktionen ("jawoll, ohne Neo!", "Mist, ich werde wieder keine Radgruppe bekommen, warum bringt ein Neo-Verbot eigentlich kein Windschattenverbot mit sich?", "Hatte eh keinen Neo...").

Nach einem frühen Check-In war für die Frauen ((Anne)tte,Dina und Maggie) schon bald der Start. Die Radstrecke der Olympischen Distanz ist recht wellig aber eignet sich wunderbar zum Windschattenfahren, sodass gerade in der Liga viele Plätze erst beim Laufen festgelegt wurden. Die flache Laufrunde ist perfekt um ein gleichmäßiges Tempo zu laufen, nur an den "Brückenanstiegen" wird jedesmal kurzzeitig der Stecker gezogen...

Nach den Frauen gingen die Männer (Philipp, Benjamin, Niklas, Christian Kramer) in der dritten Liga an den Start, wobei hier für Philipp die erste Olympische Distanz anstand. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern wurde das Schwimmfeld enorm gestreckt und es bildeten sich konfortable Radgruppen.

Wie auch die letzten Jahre war der Erbacher Triathlon super organisiert und die vorhandene Zielverpflegung sowie das Essensangebot alleine schon eine Anreise wert. An dieser Stelle soll auch positiv vermerkt werden, dass - verglichen mit anderen Liga-Wettkämpfen - die Rad- und Laufkilometer in je einer Runde und nicht in 8x 5km und 5x 2km Runden aufgeteilt waren : )

Ergebnisse:
Frauen - 13. Platz (Anne 11, Annette 28, Dina 59, Maggie 60)
Männer - 15. Platz (Chrsitian 39, Philipp 40, Benjamin 57, Niklas 84)

26.06.2017 | Anja Elser ^ nach oben

DTU Jugend-Cup

Nils und Paul in Jena

Beim zweiten Start des diesjährigen DTU-Jugendcups Jugend B starteten unsere beiden Athleten Paul und Nils dieses Mal in Jena.

Start war am Sonntagmorgen um 8:15 Uhr, sodass für die beiden der Tag bereits früh um 5 Uhr begann. Da die Temperatur des Sees über 22 Grad aufwies wurde dieses Mal ohne Neo gestartet. Insgesamt stürzten sich 69 Starter aus ganz Deutschland in den See. Nils (dem wohl das Freiwasserschwimmen im Getümmel liegt) kam als 18. aus dem Wasser, dicht hinter ihm folgte Paul. Zusammen in einer Radgruppe wechselten sie dann gemeinsam zum abschließenden Lauf.

Paul belegte im Gesamtfeld (trotz einer Zeitstrafe von 15sec) Platz 17, Nils kam als 21. ins Ziel. Wie stark dies einzuordnen ist, zeigt dass ohne die älteren Jahrgänge Paul zweitbester und Nils dritter im Jahrgang 2003 waren!

Herzlichen Glückwunsch zu Euren guten Leistungen, macht weiter so!

Ergebnisse DTU Jugendcup in Jena (400m / 10km / 2,5km)
17. Platz: Paul Metzger 33,47 min
21. Platz: Nils Kukuk 33,58 min

19.06.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

DM Kurzdistanz im Kraichgau

Markus und Martin Deutsche Vizemeister

Das war ein tolles Wochenende beim Ironman 5150 Kraichgau für die Echterdinger Triathleten. Und es war ein Unikum, denn zum ersten Mal wurde eine Deutsche Meisterschaft der DTU über die Kurzdistanz im Rahmen eines Ironman-Rennens ausgetragen. Der Ort des Geschehens war der Kraichgau, der neben einem der diesjährigen Protagonisten vielen der betagteren Vereinsmitgliedern noch von früheren Vereinsmeisterschaften bekannt sein dürfte (das Poolbild mit den jubelnden, gelb-schwarzen Echterdingern im Header der Willkommen-Seite unserer Homepage stammt noch aus dieser Zeit). Unter den etwa 800 Startern fanden sich fünf Dreikämpfer von den Fildern, die sich der Herausforderung DM bei rekordverdächtigen Temperaturen stellten.

Zunächst galt es schwimmend ein Dreieck im Hardtsee zu absolvieren. Im Gegensatz zu den Startern des IM 70.3, die morgens noch mit Neo ins Wasser durften, wurde um 13:00 Uhr, eine Stunde vor Rennbeginn des 5150 bekannt gegeben, dass wegen der im Laufe des Tages über die zulässige Höchsttemperatur gestiegene Wassertemperatur ohne die schwarze Auftriebshilfe zu schwimmen sei. Im Anschluss folgte der Radteil durch das Land der 1000 Hügel, der zwar flach begann, dann aber gegenwindig und wie erwartet anspruchsvoll hügelig wurde. Abschließend wurden in der Bruthitze von Mingolsheim noch zwei 5-km-Schleifen auf einer völlig übervölkerten Laufstrecke absolviert.

Außer dass unsere Athleten der Hitze großen Tribut zollen mussten, gab es noch ein paar erwähnenswerte Fakten:

1. Markus hatte wie immer eine grandios schlechte Schwimmzeit; die der anderen Echterdinger war aber noch schlechter :-)
2. Valentin hatte die zweitbeste Radzeit aller Teilnehmer (Markus lag immerhin noch auf Platz 13)
3. Martin lief die drittbeste Zeit im Gesamtfeld

Und last but not least wäre dann ja auch noch zu erwähnen, dass Markus und Martin sich jeweils die DM-Silbermedaillen in ihren Altersklassen erarbeiteten.

Ergebnisse (Platzierung AK/Gesamt):
Martin Beckmann 00:29:04 - 01:15:11 - 00:36:52 = 02:25:32 (2/32)
Markus Weinmann 00:27:47 - 01:11:03 - 00:45:21 = 02:28:22 (2/42)
Valentin Holtz 00:34:35 - 01:07:51 - 00:42:54 = 02:30:53 (7/44)
Frederic Martinez 00:36:32 - 01:22:06 - 00:53:53 = 02:56:17 (22/171)
Andreas Gredinger 00:32:23 - 01:28:39 - 00:51:55 = 02:59:17 (18/191)

16.06.2017 | Markus Weinmann ^ nach oben

Nachwuchs Cup Waiblingen

Tria Nachwuchs wieder stark

Der LBS Nachwuchs Cup machte auf seiner 4. Station in Waiblingen halt. Nicht nur die Temperaturen erreichten Spitzenwerte – auch die Leistungen des Tria Nachwuchses waren wieder einmal stark. Und der neue Tria-Pavillon war nicht nur zentraler Anlaufpunkt für alle Athletinnen, Athleten und Supporter, er war darüber hinaus ein super Schatten- und Ruhespender.

Schülerinnen B
Maike Wolf und Lexia Friz sind mittlerweile in ihrer ersten Saison im LBS Cup angekommen und unterstreichen das mit konstant sehr guten Leistungen bei den Schülerinnen B. In Waiblingen belegten sie die Plätze 4 (Maike) und 5 (Lexia). Maike erreichte sogar die beste Laufzeit unter allen 21 Starterinnen in ihrer Klasse.

Schüler/-innen A
Hannah von Ruedorffer, Amelie Chauvet und Clara Wolf gingen bei den Schülerinnen A ins Rennen. Die Mädels belegten die Plätze 8 (Hannah), 12 (Amelie) und 17 (Clara). Gemeinsam erreichten sie damit wieder eine super Team-Leistung. Vier Wettkämpfe und jedes Mal auf dem Treppchen! Dieses Mal war der 2. Platz hinter der Turnerschaft Langenau und vor dem TV Bretten die verdiente Belohnung für einen engagierten Wettkampf der drei Mädels. Sie belegen damit derzeit in der "Cup Wertung Mannschaft" den sehr guten 2. Platz hinter der Turnerschaft Langenau.

Auch für Julian Kabatnik war es bereits der vierte Start beim LBS Nachwuchs Cup. Nach einer guten Schwimmleistung musste Julian auf der Radstrecke doch mehr Körner liegen lassen als ihm lieb war. An dieser Stelle sei angemerkt, dass Julian mit seiner Familie nach der Rückkehr von Malaysia noch nicht lange in Deutschland lebt und dass Fahrradfahren in Malaysia schlichtweg zu gefährlich ist. So liegen die Trainingsschwerpunkte für Julian klar auf der Hand um nicht zu sagen "auf der Straße". Julian erreichte Platz 27.

Jugend B/A
Bei der männlichen Jugend B gingen unsere E-Kaderathleten Nils Kukuk und Paul Metzger an den Start. Dominik Türk stellte sich in seiner ersten Triathlon-Saison ebenfalls der starken Konkurrenz der Jugend B, bei der die besten Schwimmer den Wettkampf mit einer 400-Meter-Zeit von knapp über 4:30 min auf der 50-Meter-Bahn eröffneten. Unsere Jungs kämpften hervorragend und konnten mit den Plätzen 3 (Paul), 5 (Nils) und 12 (Dominik) wieder einmal (nach Buchen und Neckarsulm) souverän die Mannschaftswertung klar machen. Paul erreichte die beste Radzeit und Nils war der Drittschnellste auf der 2,5 Kilometer langen Laufstrecke. Dass Dominik ebenfalls ein guter Läufer ist unterstrich er mit der sechstschnellsten Laufzeit im 25-köpfigen Teilnehmerfeld.

Catherine Chauvet war bei der weiblichen Jugend B die einzige Starterin der Trias. Angespornt von den insgesamt bis zu diesem Zeitpunkt bereits erzielten guten Leistungen des Tria-Nachwuchses fand sie trotz hoher Temperaturen gut in den Wettkampf. Nach einer von ihr gewohnt guten Schwimmleistung fiel sie auf der Radstrecke etwas zurück, konnte aber auf der Laufstrecke wieder ein paar Plätze gut machen, sodass es zu Platz 18 reichte.

Pünktlich zur Mittagszeit (Start 12:00 Uhr) musste Florian Pesch bei der männlichen Jugend A auf die Strecke. Das Thermometer hatte zu diesem Zeitpunkt die 30 Grad bereits deutlich hinter sich gelassen. Nach den 750-Metern Schwimmen folgten die 20 Kilometer auf dem Bike bevor Florian die abschließenden 2 Runden der 5,4 Kilometer langen Laufstrecke in Angriff nahm. Mit einer Gesamtzeit von 1:12:40 finishte Florian auf dem 17. Platz.

Auch bei den TriKids-Wettbewerben der Schülerinnen und Schüler war der Tria-Nachwuchs gut vertreten. Emilia und Elisa Fabricius sowie Paula Kraft waren bei den KSK TriKids Schülerinnen C über die Wettkampfdistanz (50m Schwimmen / 1500m Rad / 500m Laufen) sehr stark unterwegs und erreichten die Plätze 6, 7 und 20 in einer Gesamtzeit von 11:56 min (Emilia) bzw. 12:09 min (Elisa) und 14:34 min (Paula). Bei den TriKids Schüler B erreichte Felix Bodzian über die gleiche Distanz eine Gesamtzeit von 10:55 min. Dies bedeutete für ihn ebenfalls den 6. Platz. Lavinya Kabatnik stellte sich bei den Schülerinnen B der TriKids der Konkurrenz und belegte mit einer Zeit von 12:40 min den 14. Platz. Für alle Schnupperer gilt: Ihr habt es alle sehr gut gemacht – macht weiter so!

Aber nicht nur der Nachwuchs war in Waiblingen am Start. Beim Volkstriathlon galt es 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad und 5,4 Kilometer Lauf zu bewältigen. Yannick Chauvet dachte sich, "wenn meine Mädels starten, warum nicht selbst an den Start gehen?". Gedacht, getan und das auch noch mit einem sehr guten Ergebnis. In der Altersklasse TM 45 belegte er mit einer Gesamtzeit von 1:08:43 Std. den 5. Platz (gesamt Platz 33). Alexander Laukemann bewältigte die Strecke in 1:13:11 Std. und erreichte den 14. Platz in der Altersklasse TM 30 (gesamt Platz 84). Robert Strigel war ebenfalls am Start. Mit einer Zeit von 1:16:09 Std. wurde er Siebter in der Altersklasse TM 20 (gesamt Platz 110). Martin Vogel belegte den 15. Platz in der Altersklasse TM 35 und den 122. Platz in der Gesamtwertung in einer Zeit von 1:16:49 Std.

Marianne Kühmel-Saleh war einzige Starterin bei den "großen Mädels". Sie erkämpfte sich bei Temperaturen weit über 30 Grad sogar einen Platz auf dem Treppchen in der Altersklasse TW 55 und wurde Dritte! Herzlichen Glückwunsch Marianne. In der Gesamtwertung der Frauen erreichte Marianne den 37. Platz in einer Zeit von 1:27:43 Std.

02.06.2017 | Andreas Ciaravolo ^ nach oben

Triathlon Neckarsulm

Liga und Nachwuchs-Cup

Triathlon Neckarsulm Nachwuchs Cup

Damit die etwas älteren Triathleten nachmittags Platz hatten um sich ungestört austoben zu können, mussten die jüngeren Triathleten und ihre Betreuer Sonntags in aller Herrgottsfrühe aufstehen. Das muss an dieser Stelle mal festgehalten werden (... findet ein gähnender Betreuer).

Also, wie gesagt früh morgens um 9:00 Uhr... Lavinya war nicht nur erste Echterdinger Starterin des Tages bei den TriKids Jedermännern, sondern feierte auch ihre allererste Triathlon-Premiere. Sicherlich ein erhebendes Gefühl nach dem Schwimmen mit deutlichem Vorsprung vor allen anderen Jungs und Mädels die Wechselzone zu betreten um dann mit dem etwas kleinen Mountainbike des jüngeren Bruders gleich den dritten Podestplatz zu erreichen. Gratulation!

Bei den Liga-Schülerinnen B war Maike überraschend gut und sehr vielversprechend als Vierte aus dem Wasser und kämpfte sich auf dem Rad gar auf den dritten Platz nach vorne. Leider war an diesem Tag der Magen nicht ganz damit einverstanden, so dass Maike beim Laufen aufgeben musste. Dafür mischte Lexia etwas weiter hinten das Feld beim Laufen auf und rettete Dank drittbestem Laufsplit und trotz Handgemenge beim Schwimmen den 8. Platz.

Unser in Buchen erstplatziertes Schüler A Damenteam mit Hannah, Amélie und Clara bekam es mit ziemlich verstärkter Konkurrenz zu tun und musste dieses Mal mit dem dritten Platz vorlieb nehmen. Wenn Ihr wissen wollt was eine ausgeglichene Leistung ist: Hannah erreichte mit 10. Schwimm-, 10. Rad- und 10. Lauf-Split, ratet mal was für eine Top-Ten-Platzierung...

Dank guter Schwimmleistungen im Mittelfeld platziert: Julian bei den Schülern A und Catherine bei den Jugend B Mädels. Dass die Triathleten mittlerweile Schwimmen können stellte Florian bei den Jugend A Jungs fest. Florian, eigentlich ein Schwimmer, war fast schon erstaunt ausgerechnet mit einem exzellenten 9. Laufsplit seinen besten Tages-Split zu erreichen und damit einen soliden Mittelfeld-Platz zu sichern. Wobei, dass der Florian neben Schwimmen auch sehr gut läuft ist uns vorher auch schon aufgefallen.

Alles nahezu voll im Plan bei unseren Jugend B Cracks. Paul, nach den drei älteren Kader-Jungs als Vierter aus dem Wasser, gab diesen Platz bis ins Ziel mit viel Luft nach hinten nicht mehr ab. Nils, wieder im Clinch mit seinem Lieblings-Kaderrivalen Magnus (Tri-Team Heuchelberg) musste diesem Vortritt gewähren, lernte dabei was eine überraschende Rad-Attacke ist, sicherte sich aber den 6. Platz problemlos. Immer hellwach sein wenn Windschatten-Fahren erlaubt ist!

Dritter im Bunde für Echterdingen bei den Jugend B Jungs und lebensnotwendig für die Jugend B Mannschaft war Dominik. Auch auf der 50m Bahn jetzt gut unter 3min für 200m Schwimmen sowie mit dem 8. Laufsplit, zusammen mit den anderen beiden ein souveräner erster Platz in der Mannschaftswertung.

Fazit des Tages aus Echterdinger Nachwuchs-Sicht: Irgendwie wurde man das Gefühl nicht los, dass die Konkurrenz und/oder der Kurs in Neckarsulm härter war als in vorigen Wettkämpfen. Daher Zielanspannung hochhalten mindestens bis Waiblingen und feste trainieren!

(Text: Yannick Chauvet)

Triathlon Neckarsulm Liga-Mannschaften

Nach einem gelungenen Liga-Auftakt in Backnang im April ging es am Sonntag mit noch ein paar mehr Trainingseinheiten in den Armen und Beinen nach Neckarsulm.

Die Frauenmannschaft bildeten dieses Mal Anne, Natascha, Maggie und Katharina und für die Herren gingen Phil, Chris C., Henning und Christian K. an den Start.

Die ungewöhnlich späte Startzeit (14:20 Männer, 15:30 Frauen) vertrieben wir uns ganz unterschiedlich. Mannschafts-Physio Julius kümmerte sich um das ein oder andere Wehwehchen, um uns noch vor dem Start fit zu bekommen. Zudem stellten wir noch anhand eines Youtube-Videos fest, dass die Radstrecke doch keine (wie zuvor vermutet) flache Wendepunktstrecke war. Stattdessen wartete ein recht knackiges Höhenprofil auf die Teams.

Sehr pünktlich ging es dann endlich an den Start. Im Hallenbad wurden die 700m auf acht 50m Bahnen geschwommen, danach ging es direkt mit dem Rennrad hoch in die Weinberge auf eine 5km Runde, die 4x absolviert werden musste. Auch bei der letzten Disziplin kamen wir nicht um ein paar Höhenmeter herum, denn auch die Laufstrecke verlief 1,25km durch die Weinberge und musste ebenfalls 4x erklommen werden.

Alle Trias haben es, dieses Mal pannen- und unfallfrei, ins Ziel geschafft. Die Frauen erreichten den 15. und die Männer den 13. Platz in der Liga.

(Text: Katharina Binzenhöfer, Foto: Oliver Kukuk)

29.05.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Kinzigman

Markus' Saisonauftakt: 11-11-1

Was war das für eine grauselige Saison 2016. Bei der Challenge Heilbronn ramponierte ich mir beide Achillessehnen so sehr, dass die Wettkampfsaison bereits im Juni zu Ende war. Ich sagte alle anstehenden Rennen ab, darunter auch den Ironman Wales. Es folgten – sportlich gesehen – bittere Monate. An Laufen war nicht zu denken und auch das Radfahren ging nur unter Schmerzen. An die Stelle des Trainings rückte ein Fernstudium in Medizin unter besonderer Berücksichtigung der Tendo Achillis, sowie der Musculi Gastrocnemius und Soleus.

Ende des Jahres besserte sich der Zustand etwas und Anfang Februar konnte ich sogar schon wieder leicht joggen. Ganz langsam, ganz kurz. Die Basis dafür legte ich in vielen Einheiten eines exzentrischen Krafttrainings für die Waden, das gut anschlug. Anfang April wagte ich mich an die ersten längeren Laufeinheiten und seitdem stellte sich schnell eine merkliche Verbesserung des Zustands ein. Auch wenn an intensive Laufeinheiten nicht zu denken war.

Die erste dieser Art gab es dann am Sonntag unter Rennbedingungen beim Kinzigman, bei dem ich nach 500 m im Kinzigsee, 20 km auf dem Rad und 5 km um den Kinzigsee nach 11 Monaten Abstinenz als 11. das Ziel erreichte und damit 1. meiner AK wurde. Von Schmerzen keine Spur – ich war überglücklich, dass alles hielt...

23.05.2017 | Markus Weinmann ^ nach oben

Triathlon Forst

OD und DTU Jugend-Cup

Für viele Echterdinger Trias ist der Heidesee-Triathlon in Forst bei Bruchsal der alljährliche Saisonauftakt. Vor allem beim Schwimmen im Freiwasser stellt der Wettkampf den ersten Härtetest dar.

Der Heidesee war, wie jedes Jahr, schlecht beheizt. Aufgrund der vorangegangen Schlechtwetterwoche lag die Wassertemperatur offiziell bei 17,00 Grad (sonst hätte die Jugend B nicht ins Wasser dürfen). Gefühlt waren es eher ca. 16 Grad. Was aber nur beim Einschwimmen leichte Beklemmungen hervorrief, sich aber im Wettkampf als realtiv angenehm erwies. Ansonsten war in Forst alles wie immer: Eine flache Wendepunktradstrecke mit nur einer Kurve, Laufstrecke am Strandbad entlang, sonnig/bewölktes Wetter, sehr gute Organisation und ein zuschauerfreundliches Wettkampfareal.

Bei der Jugend B ging zum ersten Mal im Rahmen des DTU Jugendcups im Freiwasser Nils an den Start (nachdem er ja tapfer eine Woche zuvor am Aileswasensee seinen Neo zum ersten Mal getestet hatte). Er machte seine Sache gut (trotz der kleinen Helmpanne) und konnte sich in dem starken Teilnehmerfeld im vorderen Drittel behaupten und landete am Ende auf dem 17. Platz von 54. Da vor ihm hauptsächlich ältere Jahrgänge ins Ziel kamen, war er in seinem Jahrgang 2003 am Ende sogar Dritter!

Glückwunsch an alle zu euren Leistungen!

Platzierungen
Frauen:
HESS Jana 4. Gesamt (1. AK25)
LAUB Natascha 12. (4. AK25)
BERLINGER Annabelle 26. (6. AK25)

Männer:
DAHLMANN Peter 17. Gesamt (4. AK30)
SAIER Matthias 41. (5. AK50)
ZWIESSLER Oliver 50. (10. AK30)
SCHUHMANN Steffen 89. (16. AK45)
LAUKEMANN Alex 105. (20. AK30)
WEHNERT Klaus 112. (4. AK55)
MEWES Joachim 117. (21. AK45)

(Fotos: Oliver Kukuk, Peter Dahlmann)

17.05.2017 | Peter Dahlmann ^ nach oben

Freiwasser!

Anschwimmen im Aileswasensee

Frei nach dem bekannten Motto "nur die Harten kommen in den See" fanden sich am Sonntag, 7. Mai, einige Trias am Aileswasensee wieder. Obwohl wir die Anfahrt mit dem Rad in das Auto verlegt hatten, fühlten wir uns doch recht tough als wir uns bei leichtem Nieselregen in die Neos zwängten. [Deswegen soll der eine, der vor uns im Wasser war und nach uns raus ging (ohne Neo ...) auch völlig unerwähnt bleiben].

Mit Joachim als Organisator hatten wir professionell gebastelte Bojen (Ball mit Fahrradpedal). Diese wurden auch fleißig umschwommen. Zusammen mit ein paar Übungen wie Landgang, Landstart und Bojen umschwimmen kamen dann trotz der niedrigen Temperaturen doch einige Meter zusammen.

Wieder Mal ein Dank an unseren Eventmeister Joachim für die Idee und Orga!

12.05.2017 | Anja Elser ^ nach oben

Triathlon in Buchen

LBS Liga Nachwuchs

Mit rekordverdächtiger Echterdinger Teilnehmerzahl von 12 jungen Startern sind wir dieses Jahr (06.05.17) in Buchen angerückt und leider nur beinahe seeehr zufrieden wieder heimgereist.

Nachdem sich Lucia als erste Echterdinger Starterin des Tages den dritten Platz der Schnuppertriathlon-Mädchenwertung sicherte, begeisterten Maike und Lexia bei ihrem ersten Schüler-B Triathlon nach bereits gutem Schwimmen insbesondere mit einer tollen Aufholjagd bei der Rennrad-Premiere sowie mit exzellenten Laufleistungen. Ergebnis: Maike auf dem dritten Podiumsplatz dicht gefolgt von Lexia auf dem vierten Platz.

Nicht weniger freuten wir uns über Julian der bei den Schülern A seinen ersten Triathlon überhaupt absolvierte. Nach erwartet guter Schwimmleistung waren wir insbesondere gespannt wie es unserem Neuzugang (noch nicht so lange her aus Malaysia kommend) auf dem Rad gehen würde (Malaysia hat Links-Verkehr). Aufgabe souverän und sehr cool gelöst mit einer soliden Mittelfeld-Platzierung!

Und dann gibt es unser Schüler-A Damenteam angeführt von Hannah und gefolgt von Amélie und Clara das sich den obersten Podestplatz der Teamwertung sicherte. Bemerkenswert Hannahs Rad-Solo im "windschattenfreien" Raum kurz hinter der Spitzengruppe.

Für die Berichterstattung machte es äußerst interessant: Unser Jugend-B Team mit unseren Kader-Cracks. Vielversprechend als fünfter aus dem Wasser wurde Paul auf dritter Radposition gemeldet, dicht gefolgt von Nils. Die Begeisterung der Trainer löste sich in Luft auf als Pauls Sturz gemeldet wurde. Beim Blick nach hinten eine Stein-Kante übersehen. Aber mit großem Kämpferherz keine Lust auf den Einstieg in den heraneilenden Krankenwagen. Genäht wurde später im Buchener Krankenhaus. Wettkampf mit der zweitbesten (!) Laufleistung sogar noch auf dem 10. Platz beendet. Das ist Kampfgeist!

Zuvor sahen wir einen spannenden Positionskampf um Rang 4 zwischen Nils und einem Kader-Kumpel den leider letzterer durch einen Body-Check (noch im grünen Bereich) im Zielkanal für sich entscheiden konnte. Oli-Kommentar ganz trocken dazu: "Was lernen die eigentlich beim Handball? So'n Bodycheck kann Nils normal doch auch". Wir für uns schreiben dem Nils ein paar Sekunden gut für den Stopp bei Pauls Sturz. Gibt einige die wären weitergefahren. Trotz all dem Drama nicht zu vergessen: Mit gewohnt guter Schwimmleistung und exzellenter Laufleistung (9!) rettete Dominik den Tag wieder und sicherte damit in der Teamwertung den obersten Podestplatz für das Team.

A propos Handball: Mit in den letzten Wochen hauptsächlich Handballtraining traute sich Catherine bei den Jugend-B Damen an den Start. Spannende Frage: Reicht das als Triathlon Training? Antwort: Hat für eine solide Mittelfeldplatzierung gereicht. Ist voll okay. Wohl auch Dank unseres Tria-Echterdingen Oster-Trainingslagers.

Den Abschluss des Tages durfte Florian machen bei den Junioren. Dank guter Ergebnisse beim Swin&Run in Mengen die Woche zuvor wurde Florian in die "bessere" Startgruppe "up-gegraded". Ein sehr zweifelhaftes Vergnügen in einer Startruppe zu sein die gefühlt hauptsächlich aus Kader-Athleten besteht. Man kann Florian aber eine gewisse Coolness attestieren nachdem er in diesem elitären Feld eine gute Mittelfeld-Platzierung sichern konnte. Wir denken hier schon weiter und freuen uns in den nächsten Jahren auf die Verstärkung für unsere Erwachsenen LBS-Mannschaft!

09.05.2017 | Yannick Chauvet ^ nach oben

Cross-Triathlon Remchingen

Nicht unerwähnt bleiben sollte der Schüler B Sieg unseres sehr vielversprechenden Neuzugangs Felix beim Cross-Triathlon in Remchingen. Sein allererster Triathlon, pardon Duathlon. Denn die Kinder durften nicht schwimmen an diesem kalten Morgen.

Breites Grinsen bei Felix der derzeit bei uns seinen Kraulstil perfektioniert. Da Felix ein Laufwunder ist, ein fast schon langweiliger Start-Ziel Sieg. Hätte nicht folgende Begebenheit dem eine gewisse Würze gegeben: "Heute zeigen wir den Deutschen wie man Triathlon macht..." rief irgendein französischer Papa seinem Sohnemann beim Einrichten in der Wechselzone zu, nicht ahnend dass der zufällig daneben stehende Echterdinger Nachwuchstrainer ein wenig französisch versteht.

Letzterer sah das relativ entspannt, hatte er doch sofort gecheckt dass der Radhelm des jungen Franzosen mit geschlossenem Kinnriemen am Lenker aufgehängt wurde... und Verbesserungstipps verkniff sich erwähnter Echterdinger ausnahmsweise mal. Jedenfalls lernten die französischen Kollegen sicherlich an diesem Tag auch dass man seine Konkurrenten nie unterschätzen sollte. Auch wenn sie einen Kopf kleiner sind. Kann passieren sie laufen einem trotzdem davon...

08.05.2017 | Yannick Chauvet ^ nach oben

Nachwuchscup in Mengen

Schülerinnen A holen die Vize-Meisterschaft

Am letzten Samstag im April (29.04.17) startete der LBS Nachwuchscup mit einem Swim & Run in die neue Saison. Bei dieser Veranstaltung wurden gleichzeitig die Baden-Württembergischen Meisterschaften S&R ausgetragen.

Nachdem sich glücklicherweise das extrem nasskalte Wetter aus den Vortagen verzogen hatte (auf der Anreise nach Mengen waren einige Schneefelder am Wegesrand zu bestaunen), herrschten bei Wettkampfstart zur Mittagszeit angenehme klimatische Bedingungen. Der Tria-Nachwuchs aus Echterdingen war mit 8 Teilnehmern angereist, worunter auch diesmal einige ihr Liga-Debüt gaben.

Los gings dann mit den Schülerinnen B (Jg 06/07), bei dem 25 Teilnehmerinnen im Wasser auf das Startsignal warteten. Darunter auch Lexia und Maike. Beide kamen im guten Mittelfeld fast zeitgleich aus dem Wasser und Lexia konnte sich anschließend mit einer starken Laufleistung weiter nach vorne arbeiten. Lexia kam als 7. und Maike als 12. ins Ziel.

Die Altersklasse der Schülerinnen A (Jg 04/05) war mit 31 Starterinnen das größte Teilnehmerfeld der Veranstaltung, das aus diesem Grund in 2 Startgruppen aufgeteilt war. Hannah, Amélie und Clara lieferten eine solide und in ihren Disziplinen sehr ausgeglichene und konstante Leistung ab. Hannah erreichte am Ende einen starken 9. Platz, Amélie wurde 12 wobei sie aus der zweiten Startgruppe heraus als erste durchs Ziel lief. Clara löste sich mit einem beherzten Endspurt von ihrer direkten Verfolgerin und sicherte sich den 19. Platz. Mit dieser hervorragenden Mannschaftsleistung erzielten sie den 2. Platz und somit konnten wir bei der anschließenden Siegerehrung unsere Schülerinnen A als baden-württembergische Vizemeister bejubeln. Herzlichen Glückwunsch!

Bei den Jungs startete in der Klasse Schüler A (Jg 04/05) unter 29 Startern unser Julian, der ebenfalls hier sein Liga-Debüt gab. Mit einer starken Schwimmleistung kam er im Mittelfeld mit sehr kurzen Abständen zu den Vorderleuten aus dem Wasser. Julian finishte als 25. und feierte somit einen beachtlichen Einstand.

Nachdem Nils leider krankheitsbedingt passen musste, hielt Dominik in der Jugend B (Jg 02/03) unter 22 Startern unsere Fahne hoch. Mit einer guten Schwimm- und einer beeindruckenden Laufleistung erkämpfte er in einem starken Feld den 11. Platz.

In der Jugend A (Jg 00/01) ging Florian unter 17 Teilnehmern an den Start. Seine Schwimmleistung und die der beiden anderen Athleten auf seiner Bahn war so ausgeglichen, so dass nach der Hälfte der Distanz auch mal 50m zu Dritt nebeneinander geschwommen wurde, bis sich wieder eine Reihenfolge einspielte (so ergab es sich, dass ein Kaderathlet als Letzter auf dieser Bahn aus dem Wasser stieg). Mit einer ebenso soliden Laufleistung konnte Florian als 9. im Ziel ausgesprochen zufrieden sein.

SCHÜLERINNEN B (100m/0,8km)
7. Platz Lexia Friz; 1:56(13), 3:54 (6), gesamt 5:50
12. Platz Maike Wolf; 1:53(12), 4:07(14), gesamt 6:00

SCHÜLERINNEN A (200m/1,6km)
9. Platz Hannah von Ruedorffer; 3:08(7), 7:49(9), gesamt 10:58
12. Platz Amélie Chauvet; 3:19(13), 8:20(13), gesamt 11:39
19. Platz Clara Wolf; 3:44(22), 8:35(18), gesamt 12:19

SCHÜLER A (200m/1,6km)
25. Platz Julian Kabatnik; 3:31(19), 8:49(27), gesamt 12:20

JUGEND B (400m / 2,2km)
11. Platz Dominik Türk; 6:17(13), 9:03(9), gesamt 15:21

JUGEND A (800m / 4,4km)
9. Platz Florian Pesch; 11:35(12), 18:22(9), gesamt 29:57

(Text u. Foto: Bernhard Pesch)

08.05.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Liga in Backnang

Saisonauftakt

Pünktlich zum ersten Wettkampf der LBS Triathlonliga am 30. April zeigte sich das Wetter im Gegensatz zu letztem Jahr von seiner besten Seite. Bei Temperaturen von bis zu 18°C, keiner einzigen Wolke aber deutlich spürbarem Ostwind durften wir voller Vorfreude an den Start gehen. Der Wettkampf in Backnang setzte sich aus einem swim & run (700m – 2000m) und einem bike & run (20km – 5km) zusammen.

Das Schwimmen fand mit einem gestaffelten Start alle 15 Sekunden im 50m Freibad statt, beim anschließenden Laufen musste eine ebene Runde entlang der Murr mit zwei Wendepunkten absolviert werden. Nach etwa 2-3 Stunden Pause ging es aus der Backnanger Innenstadt weiter auf eine sehr wellige und kurvige (3 Wendepunkte) 5km Radrunde, die 4-mal zu fahren war. Die abschließende Laufstrecke verlief auf einem ebenen 2,5km Rundkurs entlang der Murr.

In der Frauenliga repräsentierten Anja Elser, Corinna Koch, Natascha Laub und Annabelle Berlinger die Mannschaft von Tria Echterdingen, in der 3. Liga waren Philipp Köhler, Henning Hubbert, Niklas Brown und Christian Cramer am Start. Das Schwimmen im Freibad verlangte erwartungsgemäß keine großen Orientierungsfähigkeiten, wobei sich schon beim 1. Wechsel das Finden des Wechselplatzes für den einen (und zum Glück nicht weitere) nicht ganz einfach gestaltete ;). Das anschließende, ungewohnt kurze Laufen bzw. Sprinten folgte getreu dem Motto Anschlag laufen, was für die meisten von Anfang an die reine Quälerei war.

Trotz oder gerade deshalb lieferten einige von uns Trias eine sehr starke Leistung ab. Die Frauen belegten nach dem ersten Teil die Plätze 19 (Anja), 26 (Corinna), 33 (Natascha) und 59 (Annabelle). Bei den Männern schaffte es Philipp mit Platz 9 sogar unter die Top10, gefolgt von Henning auf Platz 13, Niklas und Christian belegten nach dem ersten Teil die Plätze 73 und 81.

Die lange Pause vor dem zweiten Teil nutzten wir zur Erholung, zum Essen und natürlich zum Sonne tanken neben den Autos auf dem Lidl-Parkplatz. Der so angenehm warme Boden erschwerte das Aufstehen und wieder Warm machen für den bike & run doch sehr. Aber selbstverständlich standen wir alle, markiert mit den Zeitrückständen, pünktlich und motiviert am Start. Der harte und kurvige, aber doch schnelle Kurs kam manchen, aber nicht allen entgegen. Corinna und Christian machen einige Plätze gut, Philipp rutschte dagegen in einer Kurve weg, kam aber zum Glück mit nur leichten Schürfwunden und dem Schrecken davon. Er kämpfte sich trotzdem durch das Rennen und legte beim abschließenden Laufen eine starke Zeit hin.

Im Ziel erreichten die Frauen (Corinna 11, Anja 22, Natascha 47, Annabelle 55) den 9. Platz in der Frauenliga und die Männer (Henning 34, Christian 48, Philipp 60, Niklas 89) den 15. Platz in der 3. Liga.

Herzlichen Glückwunsch an alle Starter für den gelungenen Saisonauftakt!

08.05.2017 | Christian Cramer ^ nach oben

Schönbuch Trophy

Peter gewinnt Kombiwertung

Ausgangspunkt der Schönbuch Trophy war Herrenberg, mit Start an der Stadthalle und Ziel in der Altstadt auf dem Markplatz am Fuße des Schlossbergs. Samstags fanden die MTB-Rennen (24 und 48 km) und sonntags die Crossläufe (15, 26 und 42,2 km) statt.

Die Kombiwertung ergibt sich aus der Addition der MTB- und Laufzeiten der jeweils kurzen oder langen Distanzen (MTB24 + T15 oder MTB48 + T42). Peters Zielsetzung war der obere Podestplatz in der kurzen Kombiwertung, aber auch in den Einzelrennen das Maximale herauszuholen.

Der erste Anstieg am Joachimsberg, direkt nach dem Start der MTB-Strecke, zieht das Feld schnell auseinander. Peter befand sich nach dem ersten Renndrittel in einer Dreiergruppe auf den Rängen 4 bis 6. Bei km 18, am steilsten Stück der Strecke (Strava-Segment: "Schönbuch-Sau"), konnte noch ein Kontrahent abgeschüttelt werden. Ohne Risiko fuhr er die letzte Kopfsteinpflasterabfahrt die Kirchgasse hinunter und als Fünfter ins Ziel.

Am sonntägigen 15 km Trailrun (350 hm) hatten die Kombi-Teilnehmer keine Zeit über schwere Beine zu jammern. Schon nach 200 Metern führte die Strecke über die Stadtgrabenstaffel den Schlossberg hinauf. Nach diesem Senkrechtstart setzte sich Peter mit einer vierköpfigen Gruppe an die Spitze. An den Hängen des Schönbuchs schlängelte sich der Kurs über schöne, schmale Singletrails um den Waldfriedhof und über die alte Müllhalde Herrenbergs, den Stellberg, zurück Richtung Schlossberg. Nach 9 km war Peter nur noch mit einem Mitstreiter an der Spitze. Beim Abstieg über die steilen Staffeln ging er kein Risiko mehr ein, ließ den späteren Sieger Samuel Böttinger ziehen und überquerte somit die Ziellinie auf dem Marktplatz als Zweiter. Durch die guten Einzelplatzierungen konnte Peter die Kombiwertung mit 10 min Vorsprung gewinnen.

Als Fazit zum Wochende ist festzuhalten, dass die Veranstaler (Familie Stahl und Team) ein tolles Event auf anspruchsvollen Strecken vor einer sehr schönen Kulisse auf die Beine gestellt haben. Für gute Stimmung sorgte an beiden Trophy-Tagen der Streckensprecher und (Kult-)Moderator Peter John.

MTB (24 km, 450 hm): 00:54:51 h (5. Gesamt, 2. AK)
Traillauf (15 km, 350 hm): 01:03:31 h (2. Gesamt, 1. AK)
Kombi (MTB24+T15): 01:58:22 (1. Gesamt)

05.05.2017 | Peter Dahlmann ^ nach oben

Oster-Trainingslager der Tria-Kids

Oster-Trainingslager Tria-Kids Nicht besonders angenehm wenn man bei waagerechten Schneeschauern mit dem Rad auf der Alb unterwegs ist. Noch unangenehmer zu wissen dass man unterwegs ist um die Radstrecke für das Osterferien-Trainingslager der Kinder und Jugendlichen zu testen dass zwei Tage später hier Station machen soll. Und überhaupt, ob die angeblich ökölogische Farbe für die Streckenmarkierung das überleben wird? Da hilft nur gnadenloser Optimismus auf dass die Wetterfrösche mit ihrer Schönwetter-Prognose recht behalten.

Tatsächlich, Donnerstag am Tag danach strahlender Sonnenschein. Und tatsächlich, das gute Dutzend aller angemeldeten Kinder und Jugendlichen am Treffpunkt anwesend. An diesem Donnerstagmorgen sowieso erst mal Bewegungsspiele und Athletiktraining in der Musberger Sporthalle oben auf dem Piz Mus. Nach dem Outdoor-Mittagessen dann Wechsel- und Koppeltraining von Rad auf Lauf und - schwupp - schon war der erste, sonnige Tag auch schon vorbei.

Freitagmorgen weiterhin erhoffter, strahlender Sonnenschein, daher nichts wie rauf auf die Alb zum Radtraining. Durch unseren erfreulich großen Helferstab konnten wir leistungsgerecht in vier Radgruppen verschiedene Strecken fahren und teilweise die Bedeutung des Begriffs "Albaufstieg" vermitteln. Besonders erwähnenswert die Coolness unserer zwei Tour-Guides Sandra und Annette die für die Mountainbike Gruppe (nicht jeder Teilnehmer hatte ein Rennrad) verantwortlich waren. Denn der Chef-de-Mission hatte sich vergriffen und sie daher mit dem Schlechtwetter-Schönbuch-Kartenmaterial ausgestattet. Das passt auf der Alb nicht so gut. Die ökölogische Farbe der Streckenmarkierung war tatsächlich weggewaschen, so dass denen nur eine grobe, mündliche Webbeschreibung blieb. Trotzdem haben sie gut gelaunt alle ins Ziel gebracht. Chapeau!

Anschließendes Grillen war leider zeitlich etwas knapp angesetzt, musste man doch abends rechtzeitig in Waldenbuch in der Schwimmhalle sein. A propos Grillen, eine interessante Erfahrung nebenbei: Um den Grillrost über der Glut zu positionieren verwendeten wir Steine. Achtung: Kalksteine eignen sich dazu nicht! Die enthalten Feuchtigkeit und explodieren regelrecht! Nachdem auch das ohne Schäden überlebt war, konnten wir Trainer uns beim Schwimmtraining über immer noch hoch motivierte und engagierte Teilnehmer freuen.

Nach dem eher umfangreichen Freitag ließen wir am Samstag die Räder stehen. Stattdessen eine etwas längere Laufeinheit im Musberger Wald und ein zweites Athletiktraining in der Halle. Nach dem Mittagessen dann ein zweites Schwimmtraining in Waldenbuch. Manch einer mag sich fragen warum in Waldenbuch: Weil die Schwimmhallen in LE beide in Revision waren, das Fildo Ferienprogramm hatte, die Stuttgarter Bäder auch, Sindelfingen durch internationale Schwimmgruppen ausgebucht... Super freundlich und völlig unkompliziert haben die Waldenbucher uns ihre Schwimmhalle abends für uns alleine zur Verfügung gestellt für eine recht moderate Miete. Vielen Dank hierfür! Ähnliches gilt für die Musberger Sporthalle. Auch hier eine ideale "Location" für ein Jugend-Trainingslager zu fairer Miete.

Zuletzt noch der Dank des Chef-de-Mission an seine vielen Helfer, insbesondere an die Trainer Oli (Athletik und Rennrad-Tour-Guide), Julius (Athletik), Annette und Sandra (MTB Tour-Guides), Chris (Schwimmen, Laufen und Rennrad-Tour-Guide) sowie Jürgen (als "Springkraft"). Nicht zu vergessen Dank für die Versorgung mit Kuchen durch Sandra sowie mit Mittagessen durch Shamila (jugendgerecht gewürzte, leicht indische Küche, sehr lecker).

Dank auch an alle Kinder und Jugendliche fürs Mitmachen!

04.05.2017 | Yannick Chauvet ^ nach oben

+ Sybille +

[Update 19.04.17: Danksagung]

Einschlafen zu dürfen, wenn man das Leben nicht mehr selbst gestalten kann, ist der Weg zu Frieden und Freiheit und Trost für alle.


Fassungslos und erschüttert haben wir die Nachricht vernommen.

Viel zu früh und völlig unerwartet ist unser langjähriges Vereinsmitglied Sybille Baumann von uns gegangen.

Sybille war unserem Verein mehr als 20 Jahre eng verbunden. Sie wird uns unvergessen bleiben und sehr fehlen. Unser Mitgefühl gilt den Angehörigen.

19.03.2017 | Uwe Ruscheweyh ^ nach oben

ALB-GOLD Winterlauf-Cup

Tria-Nachwuchs beim Finale in Trochtelfingen

Bei perfektem Laufwetter gingen am Samstag, 11.03.2017 insgesamt vier Tria-Nachwuchsathleten beim 4. und letzten Lauf des ALB-GOLD-Winterlauf-Cups in Trochtelfingen an den Start. Der Wettkampf bot einerseits die Gelegenheit etwas Abwechslung in das Training einzubauen und andererseits die Möglichkeit die derzeitigen Laufleistungen zu überprüfen.

Beim Schülerlauf waren Hannah von Ruedorffer (Jg. 2004) und Julian Kabatnik (Jg. 2005) am Start. Für beide war es der 1. Wettkampf 2017 und die Motivation war entsprechend hoch. Hannah bewältigte die 1,9 Km-Strecke in 7:26 Min. und erreichte damit in der AK WJ U14 einen sehr guten 2. Platz.

Auch Julian konnte den Startschuss kaum erwarten. Er teilte sich sein erstes Rennen über diese Distanz gut ein. Mit einer Gesamtzeit von 8:51 Min. erreichte er den 15. Platz in seiner Altersklasse MJ U14.

Bei den Jugendlichen startete Florian Pesch (Jg. 2000) über die 10 Km-Strecke rund um das ALB-GOLD-Kundenzentrum und erreichte mit einer Zeit von 40:02 Min. in der Altersklasse MJ U18 einen hervorragenden 2. Platz. Jakob Landenberger (Jg. 2001) startete über die 5 Km-Strecke und kam nach 23:49 Min. ins Ziel. In seiner AK MJ U18 war dies der 4. Platz.

(Text und Foto: Andreas Ciaravolo)

13.03.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Glaspalastlauf

Am Sonntag, 19. Februar waren die Trias wieder on Tour. Diesmal ging es nach Sindelfingen zum jährlichen Glaspalast Waldlauf, im Rahmen der Winterlaufserie-BB.

Trotz guter Wetterbedingungen haben letztlich vier Trias die Chance genutzt, um mal ihren aktuellen Trainingsstand zu überprüfen. Für die Mädels gingen Corinna, Anja und Maggie ins Rennen. Auf Seiten der Jungs hat sich Christian am Start eingefunden. Krankheitsbedingt und aufgrund fehlender Form haben leider weitere Jungs im Vorfeld absagen müssen.

Um 11:00 Uhr erfolgte der Startschuss für die 10 km. Gleich von Beginn an legten Corinna und Maggie ein gutes Tempo vor, dicht gefolgt von Anja und Christian. Geschuldet des hohen Anfangtempos mussten Maggie und Christian jedoch etwas Tempo rausnehmen und Corinna und Anja ziehen lassen. Für den einen oder die andere sicher gut aus dem Windschatten des Vordermanns/der Vorderfrau zu entkommen, lag doch ein Hauch von Knoblauch in der Luft. Aber vielleicht war gerade das ein zusätzlicher Ansporn Gas zu geben... oder Gas rauszunehmen ;)

Corinna und Anja konnten jedenfalls ihr Tempo bis zum Ziel halten und sie belohnten sich beide mit einem tollen 10. Platz für Corinna (4. AK) und 12. Platz für Anja (4. AK). Maggie finishte als Gesamt 20. (3. AK). Für Christian war es letztlich der 140. (19. AK) Platz.

Bei selbstgemachtem Kuchen und Kaffee haben wir den Lauf dann ausklingen lassen. Herzlichen Glückwunsch an alle vier für ihre tollen Leistungen und die Platzierungen.

21.02.2017 | Christian Knechtges ^ nach oben

Albgold-Winterlaufserie

2. Platz für Nils

Der dritte Lauf der ALB-GOLD Winterlaufserie fand am 11. Februar in Reutlingen statt. Bei herrlichen Laufbedingungen waren im Hauptlauf (10km) Patrick Hoffmann und Florian Pesch am Start. Beim Schülerlauf (1,25km) vertrat Nils Kukuk den Tria-Verein aus Echterdingen.

Florian erreichte als 2., Patrick als 5. seiner Altersklasse das Ziel. Nils kam als Gesamtzweiter im 102 Teilnehmer starken Feld des Schülerlaufs ins Ziel.

Gratulation an alle!

ERGEBNISSE HAUPTLAUF:
15. Patrik Hoffmann (5. Platz AK 30) 37:12min
144. Florian Pesch (2. Platz AK JU18) 46:15min

ERGEBNISSE SCHÜLERLAUF:
2. Nils Kukuk (2. Platz AK U16) 3:45min

14.02.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben

Neujahrslauf LG Filder

Neuauflage nach 8 Jahren

Bei der Neuauflage des traditionsreichen Neujahrslaufs in Leinfelden waren auch viele Echterdinger Trias am Start. Bestes Laufwetter begleitete die 72 Teilnehmer auf der etwa 10km langen Runde "Rund um die keltische Viereckschanze" und am Ende gingen einige gute Platzierungen an die Trias.

Ergebnisse:

Valentin Holtz (1.M30)
Martin Beckmann (1.M40)
Tim Jensen (3.M35)
Utz Brenner (1.M50)
Corinna Koch (1.W35)
Axel Jetter (3.M40)
Dirk Buda (4.M55)
Christian Knechtges (4.M35)
Nela Jahncke (1.W60)
Anja Elser (1.WHK)
Marc Unterreiner (4.M40)
Petra Reissig (4.W50)
Ute Schuhmann (6.W50)

03.01.2017 | Uwe Ruscheweyh ^ nach oben

Silvesterlauf Sigmaringen

Nils gewinnt AK in Sigmaringen

Bei der 33. Auflage des Silvesterlaufs in Sigmaringen über 5km startete unser Tria-Kid Nils Kukuk zusammen mit über 600 Starterinnen und Startern. Von der für ihn bisher noch ungewohnten Distanz zeigte er sich unbeeindruckt und schon in einer guten Laufform.

Am Ende wurde er mit einer Zeit von 18:51min 19. in der Gesamtwertung. Seine Altersklasse gewann er souverän.

Weiter so!

01.01.2017 | Oliver Kukuk ^ nach oben